Muskelkraft statt fossiler Brennstoffe! Senat fördert Lastenfahrräder

Lastenfahrrad Soldiner Kiez .jpg

Im Soldiner Kiez gibt es bereits ein Lastenfahrrad, das kostenlos geliehen werden kann.

Lastenfahrräder sind eine immer beliebtere kostengünstige und umweltschonende Alternative zum Kraftfahrzeug. Um schwere Güter zu befördern, den Großeinkauf zu transportieren oder auch die Kinder aus der Kita abzuholen – die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig und für fast jeden Bedarf werden bereits spezielle Lastenräder gefertigt, oder zur Miete angeboten.

Um die Nutzung von Lastenfahrrädern noch attraktiver zu gestalten, will der Berliner Senat Neuanschaffungen mit 200.000 Euro in diesem Jahr und mit 500.000 Euro im nächsten Jahr fördern. 33% des Kaufpreises, aber maximal 1000€ für die elektrische Variante oder 500€ für normale Lastenräder wird als Zuschuss gewährt.

Die Förderanträge können ab Anfang Mai im -> Internet abgerufen werden. An dieser Stelle werden auch rechtzeitig weitere Details veröffentlicht. 130.000 Euro werden in diesem Jahr für private Antragsteller locker gemacht, 70.000 Euro für gewerbliche.

Aufgepasst: Wer zuerst kommt, rollt zuerst. „Es gilt das Windhund-Prinzip,“ teilt die Senatsstelle mit. „Wessen Antrag zuerst bewilligt wird, der kann sich die Förderung sichern.“

„Leihen im  Soldiner Kiez“

Bollerwagen Ausleihe im Soldiner KiezKaum zu glauben, aber im Soldiner Kiez und der näheren Umgebung gibt es erstaunlich viele Objekte, die zur Ausleihe zur Verfügung stehen. Die Anschaffung wurde mit öffentlichen Mitteln gefördert. Von daher können Kiezbewohner sie in der Regel kostenlos nutzen. Brigitte Lüdecke vom Soldiner Kiez e.V. hat im Rahmen des Projektes „Soldiner Kiez Tausch“ eine umfassende Aufstellung verfügbarer Leihobjekte auf ihrer Projekt-Internetseite veröffentlicht. Neben dem oben abgebildeten Lastenfahrrad hat sich in der Rubrik Transporte auch die Neuanschaffung eines zusammenklappbaren Bollerwagens bewährt. Beide Tranporthilfen können über das Quartiersmanagement Soldiner Straße in der Koloniestraße 129 (Tel: 030/49 91 25 41) abgerufen werden.

%d Bloggern gefällt das: