Quartiersrat frisch gewählt – schon fallen die ersten Entscheidungen. 

Quartiersrat Soldiner Kiez 2014

Der neue Quartiersrat beim zweiten Treffen

21.Okt.14 – Erst das dritte Mal treffen sich heute die neu gewählten Quartiersräte und  werden darüber mitentscheiden, welche Projekte in Zukunft aus dem Fördertopf „Soziale Stadt“ unterstützt werden. Die Zeit ist knapp, denn bis Ende Dezember muss das gesamte Verfahren bis zum Zuschlag durchgeführt werden. Klappt das nicht, muss das Geld wieder zurückgegeben werden. In der alten Quartiersratsgruppe bestimmte man zusammen mit Bewohnern in einer Kiezwerkstatt die Schwerpunkte. Als besonders förderungwürdig kristallisierten sich die beiden Bereiche Bildung/ Ausbildung und Jugend und Nachbarschaft heraus. Zu beiden Bereichen liegen dem Quartiersrat Verlängerungsanträge vor.  Aber auch neue Vorschläge können jetzt noch in das Abstimmungsverfahren eingebracht werden.

So unterstützt das Projekt „Märchen erzählen“, das in der Wilhelm-Hauff Schule durchgeführt wird und an umliegende Kitas anbindet die Sprachförderung und „konnte durch den direkten Kontakt zwischen den Kollegien der Grundschule und den Kitas gemeinsam den Übergang zwischen Kita und Grundschule positiv gestalten, berichtet der Antragssteller und weiter: „In den Stunden des Märchenerzählens lernen die Kinder zuhören, ein Verständnis für das Erzählte zu entwickeln oder auch das Gehörte umzusetzen, indem sie es z.B. nacherzählen, spielerisch darstellen oder bildnerisch gestalten.“

Das Projekt „Cybermobbing“, immer wieder auch ein Thema an Schulen, dass auf den Nägeln und im Kopf brennen kann, wurde seit 2010 mit Fördergeldern versehen. Zielgruppen sind Eltern, pädagogische Kräfte und Schüler. Hier wird als Begründung für eine Förderungsverlängerung um 2 Jahre unter anderen der Ausbau eines schon vorhandenen Netzwerkes angegeben und die verstärkte Einbeziehung von männlichen Personen. Merkwürdig allerdings: Das Projekt, dass sich in erster Linie um das Internet dreht, hat ausgerechnet dort, nur eine eher magere Spur hinterlassen

Weiterhin um Unterstützung hat das Projekt „Schach als Lernfeld“ nachgefragt. Das Projekt wird bereits seit 2010 gefördert. Ein Highlight im Zusammenhang mit dem Schachangebot an der Andersen-Grundschule war die Kührung der  Berliner Meisterin in 2012. Sie ist aus der Jahrgangsstufe der unter 12-Jährigen aus diesen Kursen hervorgegangen.

Aus dem Bereich Nachbarschaft beantragte das Musikerprojekt Kiezklang eine Verlängerung. Hier wurde in den letzten zwei Jahren weit über die beantragten Vorgaben hinaus Musikern, Gewerbetreibenden und Bewohnern im Kiez musikalisches geboten. Die monatlichen kostenlosen Kiezklangveranstaltungen meist in der Fabrik Osloer Straße durchgeführt, sind eine willkommene Abwechslung. Unterstütze Jamsessions in der Golden Lounge haben sich etabliert. Viele Musiker aus dem Kiez konnten sich dadurch kennenlernen und Netzwerke aufbauen. Als Highlight wurde der Pankeparkour im Rahmen des Wedding/Moabit Festivals organisiert. Der Soldiner Kiez Kurier unterstützte das Projekt mit einer Mediengemeinschaft.

Kritisiert wurde bei der Vorbesprechung im Quartiersrat die Menge der zu fördernden Projekte, die im schulischen Bereich angesiedelt sind. „Wir sollten den Staat nicht aus der Verantwortung entlassen, dafür selbst Sorge zu tragen,“ sagte eine Quartiersrätin. Die Kritik ist nicht unbekannt. Schon des öfteren wurden Stimmen laut, die eine häufige Vergabe von Quartiersprojektgeldern an Schulen als unangemessen bezeichneten. Frau Cordula Stobernack, die Schulleiterin der Rudolf-Wissell-Grundschule meldete sich mit einer Gegenstimme: „Gerade solche Projekte sollten ihre Ansiedlung im Quartier haben, die z.B. Kitas und Grundschulen oder Schulzweige an sich vernetzen, oder die im weitesten Sinne gerade auch Eltern einbeziehen und bei denen das Thema „Bildung“ über den Tellerrand der einzelnen Schule hinaustragt.“

Mehr zum Thema auf SKK:

SKK Musik-Videos auf you tube in Mediengemeinschaft mit Kiezklang 

6.Apr.13 – Quartiersrat im Soldiner Kiez sucht interessierte Bewohner zum Mitentscheiden

Märchen erzählen in der Wilhelm Hauff grundschule

SKK zu Besuch beim Projekt „Märchen erzählen“ in der Wilhelm-Hauff-Grundschule

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: