Wenn TTIP kommt – „Ich sehe gravierende Gefahren für unsere Demokratie“

Unbehagen gegen TTIP Millionenfach
Mit einer Menschenkette vom Potsdamer Platz bis zur Vertretung der EU-Kommission protestieren am 18. April Gegner des Freihandelsabkommens TTIP. Im Bündnis mit 400 Organisationen wurden 1,6 Millionen Unterschriften für die Gründung einer Europäischen Bürgerinitiative gesammelt, die sich für einen Stopp der Verhandlungen einsetzt. SKK befragte die freischaffende Künstlerin Gabriele Kroll von den Grünen nach ihrem persönlichen Stimmungsbild

Gabriele Kroll gegen TTIP

Sie haben sich mit TTIP intensiv auseinandergesetzt. Was bereitet Ihnen dabei am meisten Kopfschmerzen?

Dass unsere freie Entscheidung, was wir zu uns nehmen wollen, um uns am leben zu halten entscheidend beeinflusst wird.

Wogegen würden Sie sich noch richten?

Dass wir fremdbestimmt werden. ich denke, dass es den Firmen wie Monsanto,Nestle, Ferrero Tür und Tor öffnen wird uns beispielsweise zu diktieren, welchen Samen wir für unser Getreide nehmen müssen. um dann das entsprechende Pflanzenschutzmittel nutzen zu müssen.

Welche Gefahren erwarten Sie für Europa?

Ich sehe ich auch gravierende Gefahren, dass unsere Demokratie untergraben wird. Letztendlich sind es ja die Lobbiisten, die sich da zusammengesetzt haben und da der schnöde Mammon ja unsere Welt regiert, würden wir ziemlich schnell erleben, was dann nur noch in unseren ach so tollen Supermärkten in den Regalen steht. Alles das, was Europa an Sicherungen der Lebensmittelqualität in den letzten Jahren errungen hat, würde vom Tisch gefegt werden. Mal ganz davon abgesehen davon, was an Konventionalstrafen auf uns zu kommt, sollten wir eine Vereinbarung nicht einhalten können. Da gehts dann nicht mehr um europäische Gewohnheitsbeträge, sondern um astronomische amerikanische Dimensionen.

Vielen Dank für das Interview.

Gabriele Kroll gegen TTIPGabriele Kroll ist 54 Jahre alt und freischaffende Künstlerin. Soldiner Kiez Kurier hatte Gabriele über facebook kennengelernt. Sie ist Mitglied bei der grünen Liste Bergen/Chiemgau und stolz, dass ihr Kandidat von den Grünen Stefan Schneider im November 2014 erneut „mit einem tollen Ergebnis“ zum Bürgermeister gewählt wurde.

Das Interview führte Matthias von Hoff

Mehr zum Thema:

Alle Protestveranstaltungen am 18. April in Berlin (u.A. Menschenkette 16.00h Potzdamer Platz)

Petition zur Gründung einer Europäischen Bürgerinitiative

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: